Sozialministerin Müller besucht Bearbeitungsstrasse in Freilassing

Seit dem Jahresanfang sind 112.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Viele davon über die Landesgrenze bei Freilassing. Staatsministerin Emilia Müller hat jetzt die neue Bearbeitungsstraße in der Notunterkunft besichtigt. Dort erfolgt inzwischen auch die Registrierung der Asylbewerber durch das ‚Bundesamt für Migration und Flüchtlinge‘. Im Anschluss an den Ortstermin stellte sich die Ministerin für Soziales und Integration dann den Fragen der ehrenamtlichen Helfer. Ihr Botschaft: Ohne die vielen Ehrenamtlichen könnte Bayern die Situation niemals so gut bewältigen.