Roaming-Gebühren abgeschafft

Was von reisefreudigen oder international berufstätigen EU-Bürgern lange herbeigesehnt wurde, tritt nun in Kraft. Ab 15. Juni entfallen in der EU die Roaming-Gebühren. Damit können in Deutschland oder einem anderen Land gebuchte Mobilfunktarife in der gesamten EU genutzt werden. Ohne dass zusätzliche Kosten anfallen.
Die Abschaffung der Roaming Gebühren war ein langwieriger Prozess. Seit 2007 wurden die Gebühren für die Benutzung von Telefon, SMS und Internet um 90 Prozent immer wieder gesenkt. 2013 legte die Europäischen Kommission einen Gesetzentwurf vor, um die Roaming-Gebühren für Reisende abzuschaffen. Diesem Vorschlag stimmte das Europäische Parlament und der Rat im Oktober 2015 zu.
Allerdings sind zum Schutz der Mobilfunkanbieter gewisse Sonderregelungen vorgesehen. Ab einem bestimmten Nutzungsvolumen können Zusatzkosten entstehen. Damit soll verhindert werden, dass sich Kunden eine günstigere SIM-Karte im EU-Ausland kaufen und dauerhaft im Inland benutzen.
Aber es gibt einen weiteren Vorteil für die Verbraucher, den das Ende der Roaming-Gebühren mit sich bringt. Seit Inkrafttreten der EU-Verordnung zur Senkung der Gebühren haben sich auch die inländischen Mobilfunkpreise nach unten entwickelt. Dieser Trend dürfte sich auch in Zukunft weiter fortsetzten.