Pharao-Ausstellung in der Kritik

Seit unserer Nachricht von gestern im unserem Süd-Journal ist die Diskussion im Gang. Die Leiterin des Staatlichen Museums für Ägyptische Kunst in München hat die Ausstellumg ‚Pharao‘ im Rosenheimer Lokschuppen als ‚Mumienpornographie‘ bezeichnet. Da treffen Pop-Kultur und Mainstream auf staatliche Wissensvermittlung. Über die Eröffnung und das Konzept der Ausstellung in Rosenheim haben wir bereits berichtet. Hier die kritische Auseinandersetzung mit der Pharao-Ausstellung im Lokschuppen