Kirche in Bayern am 29. Oktober

Bistum Würzburg:
Die Nachricht vom Angriff der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf den Israel kam unerwartet
und war für viele schockierend. Was werden sich die Schülerinnen und Schüler aus Karlstadt gedacht
haben, die noch kurz zuvor mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland über
Antisemitismus diskutiert haben? Die politische Lage zeigt jedenfalls, wie wichtig eine kontinuierliche
Auseinandersetzung mit der Judenverfolgung ist, um ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen.

Erzbistum München und Freising:
Der Missbrauch in der katholischen Kirche – ein Thema, das Wut und großes Leid bei den Betroffenen
hinterlassen hat. Und auch die Folgen werfen lange Schatten. Zum Beispiel in Maitenbeth im Landkreis
Mühldorf. Dort ist eine Straße umbenannt worden, nachdem bekannt wurde, dass der namensgebende
Pfarrer mutmaßlich ein Missbrauchstäter war.

Erzbistum Bamberg:
Die Zahl psychischer Belastungen nimmt in der gesamten Bevölkerung zu. „Gemeinsam über den Berg“
lautete deshalb das Motto des diesjährigen „Aktionstages Seelische Gesundheit“. Organisiert wird er vom
Bamberger Hilfsnetzwerk für psychisch belastete Menschen und deren Familien.

Erzbistum München und Freising:
Persönliche Schicksalsschläge können bei Menschen ein Gefühl der Ohnmacht auslösen. Wie sich solche Erfahrungen überwinden lassen und wie sie zu einem couragierten Leben führen können, das beschreibt die Ordensschwester Melanie Wolfers in ihrem neuen Buch.

Bistum Eichstätt:
Bei der Heiligen Messe wandelt der Priester die Gaben von Brot und Wein zu „Leib und Blut Christi“, als Zeichen, dass Christus in der Eucharistie anwesend ist. Tausende Hostien werden dafür in den Pfarreien benötigt und die werden jetzt ganz neu in Wemding hergestellt.

Evang. Presseverband für Bayern e. V.:
Im Nordosten Bayerns liegt der Jean-Paul-Wanderweg. Auf knapp 200 Kilometern führt er durch das Fichtelgebirge. KIRCHE IN BAYERN lädt dazu ein, ein Stück auf den literarischen Spuren des Dichters zu gehen.